Bildung für nachhaltige Entwicklung

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) steht im Fokus von „weniger, besser, gerechter, anders“. Dieses Motto wird die Pädagogik in unserem FRÖBEL-Haus für Kinder begleiten. Sie ist geprägt durch Offenheit, Partizipation, Individualisierung und Nachhaltigkeit. Die Erzieher*innen gehen dabei bewusst mit sozialen, ökologischen und ökonomischen Ressourcen um und integrieren gezielt Natur und Bewegung in den Alltag.

Was bedeutet Nachhaltigkeit?

Heute nicht auf Kosten von Morgen zu leben, heute so zu handeln, dass die sozialen, ökologischen und ökonomischen Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen bewahrt bleiben und sich – aus heutiger Sicht –verbessern. Wir tragen die Zukunftsverantwortung und diese möchten wir unseren Kindern nahe bringen.

Wir vermitteln Werte

In den Forschungen zu BNE im frühkindlichen Bereich wird die Beziehung zwischen Werten hergestellt, deren Anbahnung im Bildungsauftrag verankert ist, sowie Werten, die dazu beitragen, dass Menschen verantwortungsvolle Zukunftsgestalter*innen sein können. Dazu zählen: Lebensfreude | Mut | Verantwortungsbewusstsein | Vertrauen | Offenheit | Achtung | Wir-Gefühl. Es gibt zahlreiche erprobte Alltagsstrukturen, Spiele, Aktivitäten und Projekte, in denen Kinder gemeinsam mit pädagogischen Fachkräften insbesondere diese Werte entwickeln und stärken können.

Ziel ist, die Kinder dafür zu sensibilisieren, dass alles, was wir benutzen und verbrauchen, Auswirkungen auf die Natur hat – von der Kleidung bis zum Spielmaterial: als Material, das wir aus der Natur holen, in der Herstellung, im Transport und als Müll. Dabei geht es immer um zweierlei: Achtung zu fördern gegenüber dem Wert von Gegenständen sowie Techniken des Do it yourself/Upcycling zu erlernen. Kindgerecht ist das deshalb, weil Kinder 1. einen ausgeprägten Drang zum Selbermachen haben, 2. selbst hergestellten Sachen häufig mehr Wert beimessen und 3. weil sie erfahrungsgemäß mit weniger künstlich hergestelltem Spielzeug mehr Freude und Spaß haben als manche annehmen. Es geht also um:

Möglichst viel selbst herstellen | Möglichst viel wiederverwerten | Möglichst viel reparieren