Bildung für nachhaltige Entwicklung

Das Profil des FRÖBEL-Haus für Kinder Freischützstraße ist gekennzeichnet durch das Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Gemeinsam mit den Kindern machen wir uns auf den Weg und probieren uns aus – auf dem Weg in nachhaltige Zukunft. Ob Ernährung, Konsum, Energie, Mobilität, Wasser, Klima oder kulturelle Vielfalt, viele Themen geben Inspirationen für den gemeinsamen Alltag mit den Kindern. 

Was bedeutet Bildung für nachhaltige Entwicklung – kurz BNE?

Wenn wir von Bildung für nachhaltige Entwicklung sprechen, dann geht es uns darum, in unserem Haus für Kinder so mit Kindern zu arbeiten, dass sie zu zukunftsfähigem Denken und Handeln befähigt werden: Wie beeinflussen meine Entscheidungen andere Menschen? Welche Auswirkungen hat es beispielsweise, was ich kaufe, welche Verkehrsmittel ich nutze oder welche und wie viel Energie ich verbrauche? Bildung für eine nachhaltige Entwicklung ermöglicht es jedem Einzelnen, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt zu verstehen und verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen.

Wir vermitteln Werte

Kinder erlernen Werthaltungen und Überzeugungen für die Zukunft in der frühen Kindheit. Diese Kompetenzen entscheiden darüber, wie sie sich selbst in ihrem weiteren Leben, ihren Mitmenschen und der Umwelt gegenüber verhalten. Ziel ist, die Kinder dafür zu sensibilisieren, dass alles, was wir benutzen und verbrauchen, Auswirkungen auf die Natur hat – von der Kleidung bis zum Spielmaterial. Dabei geht es immer um zweierlei: Achtung gegenüber dem Wert von Gegenständen zu fördern sowie Techniken des Upcycling und Reparierens vorgelebt zu bekommen und zu erlernen.

Wir bleiben sehr nah am Alltag der Kinder

Bildung für nachhaltige Entwicklung ist ein Herzensthema für mich. Ich freue mich, das Haus für Kinder Freischützstraße dabei zu begleiten, kreativ und niedrigschwellig an dieses komplexe Thema heranzugehen. Gemeinsam mit meiner Kollegin Sylvia Rein, die ganz viel Fachwissen einbringt, und dem engagierten Team der Freischützstraße widmen wir uns ganz alltäglichen Fragen wie zum Beispiel 'Welchen Müll können wir wiederverwenden und was können wir daraus machen?' oder 'Woher kommen Äpfel, wie wachsen sie und was sind Streuobstwiesen?'. Wir bleiben bei der Entwicklung sehr nah am Alltag der Kinder. Ich bin gerade ganz begeistert, was wir alles bewegen.

Gabriele Frenzel, Fachberaterin